Die Rückkehr der Weißstörche

Titelseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser
Musterseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser

… nach Bad Wurzach

von Ulrich Gresser

 

ISBN: 978-3-9812862-3-6 · 100 Seiten · ET: 6. Juli 2012

9,80 Euro (D)

Es war ein Ereignis, das die Oberschwäbische Stadt Bad Wurzach im Jahre 2011 den ganzen Sommer über beschäftigte: Der Weißstorch ist nach nunmehr rund 85 Jahren wieder in die Riedstadt zurückgekehrt. Die letztmalige Brut im Stadtgebiet wird vom legendären „Vogelpater“ Agnellus Schneider in seiner „Ornithologia Wurzachiensis (1992)“ aus der Mitte der 1920er-Jahre beschrieben.

Zwar gab es, wie der Leiter des Bad Wurzacher Naturschutzzentrums berichtet, über die Jahre regelmäßig Beobachtungen von durchziehenden Störchen, doch zu mehr als einer kurzzeitigen Rast oder zur Nahrungssuche sei es nie gekommen. Große Hoffnungen auf eine Wiederansiedlung des Weißstorches setzte man daher im Jahre 2008 mit der Installation eines Storchennestes auf dem Dach der Grundschule Bad Wurzach, in dem dann auch nach ersten noch erfolglosen Besiedlungsversuchen im Jahre 2011 tatsächlich zur Freude der ganzen Bürgerschaft zwei putzmuntere Jungstörche beringt werden konnten. Von Beginn an bewegten diese faszinierenden Neubürger die Gemüter im „Städtle“ und sorgten für regen Gesprächsstoff.

Dieses stadtbewegende Geschehen auf dem Schulhausdach, vom Nestbau, der Nestbesiedlung, über das Liebesleben und der Aufzucht der Jungen bis hin zum Abflug in den Süden hat der Bad Wurzacher Fotograf und Autor dieses Buches, Ulrich Gresser, in über 6000 Bildern festgehalten. Mit einer Auswahl seiner brillanten Fotos, kompakter ornithologischer Fachinformation und ergänzt mit spannenden Erlebnisschilderungen nimmt Ulrich Gresser den Leser dieses Buches mit ins Storchenjahr und lässt in bemerkenswerter Weise am Leben und Treiben der Wurzacher Storchenfamilie eindrucksvoll teilhaben. Ulrich Gresser ist hier nicht nur ein schönes Storchenbuch gelungen, sondern auch ein Stück Heimatgeschichte und ein Appell für den Schutz unserer Natur und Landschaft. Horst Weisser schreibt im Vorwort zu dem Buch: „So zeigt uns die Rückkehr von Freund Adebar, dass eine intakte Natur und Landschaft ausreichend Platz für die Vielfalt des Lebens bietet und mit seinem Zugverhalten bis nach Afrika führt er uns direkt vor Augen, dass Natur keine Grenzen kennt und letztlich alles Leben auf unserer Erde sehr eng miteinander vernetzt und verbunden ist. Möge dieses Buch viele Herzen erfreuen und für einen sorgsamen Umgang mit unseren Naturgütern und unser Mitwelt werben.“

 

Ulrich Gresser ist in Bad Wurzach geboren und hat direkt nach dem Abitur am Salvatorkolleg ein Studium der Fotografie absolviert. Sein gesamtes Arbeitsleben lang fotografierte er das Geschehen in und um Bad Wurzach, private Feiern ebenso wie öffentliche Feste. In vielen Jahren als Berichterstatter für die örtliche Presse hat er so ein umfangreiches Archiv geschaffen, das rund 35 Jahre Stadtgeschehen dokumentiert. Das vorliegende Buch ist aus seiner Begeisterung für die Störche entstanden. Irgendwann wurde die Idee geboren, das faszinierende Bildmaterial in einer Ausstellung zu zeigen, die im Naturschutzzentrum Bad Wurzach zu sehen war. Aus der Ausstellung heraus entstand schließlich der Gedanke, daraus auch ein Buch zu machen, das das für die Bad Wurzacher Bevölkerung faszinierende Storchenjahr in eindrucksvollen Fotos, aber auch einem kurzweilig zu lesenden Begleittext dokumentiert.

 

Die Buch-Veröffentlichungen im manï Verlag sind erhältlich im Sortimentsbuchhandel – dem Buchhandel Ihres Vertrauens und via buchhandel.de sowie teilweise unter buchkatalog.de als auch bei Online-Händlern wie amazon.de, buch.de, bol.de, thalia.de, oder auch hugendubel.de (Entsprechende ISBN des gewünschten Buchs jeweils eingeben).

Die Rückkehr der Weißstörche

Titelseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser
Musterseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser

… nach Bad Wurzach

von Ulrich Gresser

 

ISBN: 978-3-9812862-3-6 · 100 Seiten · ET: 6. Juli 2012

9,80 Euro (D)

Es war ein Ereignis, das die Oberschwäbische Stadt Bad Wurzach im Jahre 2011 den ganzen Sommer über beschäftigte: Der Weißstorch ist nach nunmehr rund 85 Jahren wieder in die Riedstadt zurückgekehrt. Die letztmalige Brut im Stadtgebiet wird vom legendären „Vogelpater“ Agnellus Schneider in seiner „Ornithologia Wurzachiensis (1992)“ aus der Mitte der 1920er-Jahre beschrieben.

Zwar gab es, wie der Leiter des Bad Wurzacher Naturschutzzentrums berichtet, über die Jahre regelmäßig Beobachtungen von durchziehenden Störchen, doch zu mehr als einer kurzzeitigen Rast oder zur Nahrungssuche sei es nie gekommen. Große Hoffnungen auf eine Wiederansiedlung des Weißstorches setzte man daher im Jahre 2008 mit der Installation eines Storchennestes auf dem Dach der Grundschule Bad Wurzach, in dem dann auch nach ersten noch erfolglosen Besiedlungsversuchen im Jahre 2011 tatsächlich zur Freude der ganzen Bürgerschaft zwei putzmuntere Jungstörche beringt werden konnten. Von Beginn an bewegten diese faszinierenden Neubürger die Gemüter im „Städtle“ und sorgten für regen Gesprächsstoff.

Dieses stadtbewegende Geschehen auf dem Schulhausdach, vom Nestbau, der Nestbesiedlung, über das Liebesleben und der Aufzucht der Jungen bis hin zum Abflug in den Süden hat der Bad Wurzacher Fotograf und Autor dieses Buches, Ulrich Gresser, in über 6000 Bildern festgehalten. Mit einer Auswahl seiner brillanten Fotos, kompakter ornithologischer Fachinformation und ergänzt mit spannenden Erlebnisschilderungen nimmt Ulrich Gresser den Leser dieses Buches mit ins Storchenjahr und lässt in bemerkenswerter Weise am Leben und Treiben der Wurzacher Storchenfamilie eindrucksvoll teilhaben. Ulrich Gresser ist hier nicht nur ein schönes Storchenbuch gelungen, sondern auch ein Stück Heimatgeschichte und ein Appell für den Schutz unserer Natur und Landschaft. Horst Weisser schreibt im Vorwort zu dem Buch: „So zeigt uns die Rückkehr von Freund Adebar, dass eine intakte Natur und Landschaft ausreichend Platz für die Vielfalt des Lebens bietet und mit seinem Zugverhalten bis nach Afrika führt er uns direkt vor Augen, dass Natur keine Grenzen kennt und letztlich alles Leben auf unserer Erde sehr eng miteinander vernetzt und verbunden ist. Möge dieses Buch viele Herzen erfreuen und für einen sorgsamen Umgang mit unseren Naturgütern und unser Mitwelt werben.“

 

Ulrich Gresser ist in Bad Wurzach geboren und hat direkt nach dem Abitur am Salvatorkolleg ein Studium der Fotografie absolviert. Sein gesamtes Arbeitsleben lang fotografierte er das Geschehen in und um Bad Wurzach, private Feiern ebenso wie öffentliche Feste. In vielen Jahren als Berichterstatter für die örtliche Presse hat er so ein umfangreiches Archiv geschaffen, das rund 35 Jahre Stadtgeschehen dokumentiert. Das vorliegende Buch ist aus seiner Begeisterung für die Störche entstanden. Irgendwann wurde die Idee geboren, das faszinierende Bildmaterial in einer Ausstellung zu zeigen, die im Naturschutzzentrum Bad Wurzach zu sehen war. Aus der Ausstellung heraus entstand schließlich der Gedanke, daraus auch ein Buch zu machen, das das für die Bad Wurzacher Bevölkerung faszinierende Storchenjahr in eindrucksvollen Fotos, aber auch einem kurzweilig zu lesenden Begleittext dokumentiert.

 

Die Buch-Veröffentlichungen im manï Verlag sind erhältlich im Sortimentsbuchhandel – dem Buchhandel Ihres Vertrauens und via buchhandel.de sowie teilweise unter buchkatalog.de als auch bei Online-Händlern wie amazon.de, buch.de, bol.de, thalia.de, oder auch hugendubel.de (Entsprechende ISBN des gewünschten Buchs jeweils eingeben).

Die Rückkehr der Weißstörche

Titelseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser
Musterseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser

… nach Bad Wurzach

von Ulrich Gresser

 

ISBN: 978-3-9812862-3-6 · 100 Seiten · ET: 6. Juli 2012

9,80 Euro (D)

Es war ein Ereignis, das die Oberschwäbische Stadt Bad Wurzach im Jahre 2011 den ganzen Sommer über beschäftigte: Der Weißstorch ist nach nunmehr rund 85 Jahren wieder in die Riedstadt zurückgekehrt. Die letztmalige Brut im Stadtgebiet wird vom legendären „Vogelpater“ Agnellus Schneider in seiner „Ornithologia Wurzachiensis (1992)“ aus der Mitte der 1920er-Jahre beschrieben.

Zwar gab es, wie der Leiter des Bad Wurzacher Naturschutzzentrums berichtet, über die Jahre regelmäßig Beobachtungen von durchziehenden Störchen, doch zu mehr als einer kurzzeitigen Rast oder zur Nahrungssuche sei es nie gekommen. Große Hoffnungen auf eine Wiederansiedlung des Weißstorches setzte man daher im Jahre 2008 mit der Installation eines Storchennestes auf dem Dach der Grundschule Bad Wurzach, in dem dann auch nach ersten noch erfolglosen Besiedlungsversuchen im Jahre 2011 tatsächlich zur Freude der ganzen Bürgerschaft zwei putzmuntere Jungstörche beringt werden konnten. Von Beginn an bewegten diese faszinierenden Neubürger die Gemüter im „Städtle“ und sorgten für regen Gesprächsstoff.

Dieses stadtbewegende Geschehen auf dem Schulhausdach, vom Nestbau, der Nestbesiedlung, über das Liebesleben und der Aufzucht der Jungen bis hin zum Abflug in den Süden hat der Bad Wurzacher Fotograf und Autor dieses Buches, Ulrich Gresser, in über 6000 Bildern festgehalten. Mit einer Auswahl seiner brillanten Fotos, kompakter ornithologischer Fachinformation und ergänzt mit spannenden Erlebnisschilderungen nimmt Ulrich Gresser den Leser dieses Buches mit ins Storchenjahr und lässt in bemerkenswerter Weise am Leben und Treiben der Wurzacher Storchenfamilie eindrucksvoll teilhaben. Ulrich Gresser ist hier nicht nur ein schönes Storchenbuch gelungen, sondern auch ein Stück Heimatgeschichte und ein Appell für den Schutz unserer Natur und Landschaft. Horst Weisser schreibt im Vorwort zu dem Buch: „So zeigt uns die Rückkehr von Freund Adebar, dass eine intakte Natur und Landschaft ausreichend Platz für die Vielfalt des Lebens bietet und mit seinem Zugverhalten bis nach Afrika führt er uns direkt vor Augen, dass Natur keine Grenzen kennt und letztlich alles Leben auf unserer Erde sehr eng miteinander vernetzt und verbunden ist. Möge dieses Buch viele Herzen erfreuen und für einen sorgsamen Umgang mit unseren Naturgütern und unser Mitwelt werben.“

 

Ulrich Gresser ist in Bad Wurzach geboren und hat direkt nach dem Abitur am Salvatorkolleg ein Studium der Fotografie absolviert. Sein gesamtes Arbeitsleben lang fotografierte er das Geschehen in und um Bad Wurzach, private Feiern ebenso wie öffentliche Feste. In vielen Jahren als Berichterstatter für die örtliche Presse hat er so ein umfangreiches Archiv geschaffen, das rund 35 Jahre Stadtgeschehen dokumentiert. Das vorliegende Buch ist aus seiner Begeisterung für die Störche entstanden. Irgendwann wurde die Idee geboren, das faszinierende Bildmaterial in einer Ausstellung zu zeigen, die im Naturschutzzentrum Bad Wurzach zu sehen war. Aus der Ausstellung heraus entstand schließlich der Gedanke, daraus auch ein Buch zu machen, das das für die Bad Wurzacher Bevölkerung faszinierende Storchenjahr in eindrucksvollen Fotos, aber auch einem kurzweilig zu lesenden Begleittext dokumentiert.

 

Die Buch-Veröffentlichungen im manï Verlag sind erhältlich im Sortimentsbuchhandel – dem Buchhandel Ihres Vertrauens und via buchhandel.de sowie teilweise unter buchkatalog.de als auch bei Online-Händlern wie amazon.de, buch.de, bol.de, thalia.de, oder auch hugendubel.de (Entsprechende ISBN des gewünschten Buchs jeweils eingeben).

Die Rückkehr der Weißstörche

Titelseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser

… nach Bad Wurzach

von Ulrich Gresser

 

ISBN: 978-3-9812862-3-6 · 100 Seiten ·
ET: 6. Juli 2012

9,80 Euro (D)
Musterseite Die Rückkehr der Störche Ulrich Gresser

Es war ein Ereignis, das die Oberschwäbische Stadt Bad Wurzach im Jahre 2011 den ganzen Sommer über beschäftigte: Der Weißstorch ist nach nunmehr rund 85 Jahren wieder in die Riedstadt zurückgekehrt. Die letztmalige Brut im Stadtgebiet wird vom legendären „Vogelpater“ Agnellus Schneider in seiner „Ornithologia Wurzachiensis (1992)“ aus der Mitte der 1920er-Jahre beschrieben.

Zwar gab es, wie der Leiter des Bad Wurzacher Naturschutzzentrums berichtet, über die Jahre regelmäßig Beobachtungen von durchziehenden Störchen, doch zu mehr als einer kurzzeitigen Rast oder zur Nahrungssuche sei es nie gekommen. Große Hoffnungen auf eine Wiederansiedlung des Weißstorches setzte man daher im Jahre 2008 mit der Installation eines Storchennestes auf dem Dach der Grundschule Bad Wurzach, in dem dann auch nach ersten noch erfolglosen Besiedlungsversuchen im Jahre 2011 tatsächlich zur Freude der ganzen Bürgerschaft zwei putzmuntere Jungstörche beringt werden konnten. Von Beginn an bewegten diese faszinierenden Neubürger die Gemüter im „Städtle“ und sorgten für regen Gesprächsstoff.

Dieses stadtbewegende Geschehen auf dem Schulhausdach, vom Nestbau, der Nestbesiedlung, über das Liebesleben und der Aufzucht der Jungen bis hin zum Abflug in den Süden hat der Bad Wurzacher Fotograf und Autor dieses Buches, Ulrich Gresser, in über 6000 Bildern festgehalten. Mit einer Auswahl seiner brillanten Fotos, kompakter ornithologischer Fachinformation und ergänzt mit spannenden Erlebnisschilderungen nimmt Ulrich Gresser den Leser dieses Buches mit ins Storchenjahr und lässt in bemerkenswerter Weise am Leben und Treiben der Wurzacher Storchenfamilie eindrucksvoll teilhaben. Ulrich Gresser ist hier nicht nur ein schönes Storchenbuch gelungen, sondern auch ein Stück Heimatgeschichte und ein Appell für den Schutz unserer Natur und Landschaft. Horst Weisser schreibt im Vorwort zu dem Buch: „So zeigt uns die Rückkehr von Freund Adebar, dass eine intakte Natur und Landschaft ausreichend Platz für die Vielfalt des Lebens bietet und mit seinem Zugverhalten bis nach Afrika führt er uns direkt vor Augen, dass Natur keine Grenzen kennt und letztlich alles Leben auf unserer Erde sehr eng miteinander vernetzt und verbunden ist. Möge dieses Buch viele Herzen erfreuen und für einen sorgsamen Umgang mit unseren Naturgütern und unser Mitwelt werben.“

 

Ulrich Gresser ist in Bad Wurzach geboren und hat direkt nach dem Abitur am Salvatorkolleg ein Studium der Fotografie absolviert. Sein gesamtes Arbeitsleben lang fotografierte er das Geschehen in und um Bad Wurzach, private Feiern ebenso wie öffentliche Feste. In vielen Jahren als Berichterstatter für die örtliche Presse hat er so ein umfangreiches Archiv geschaffen, das rund 35 Jahre Stadtgeschehen dokumentiert. Das vorliegende Buch ist aus seiner Begeisterung für die Störche entstanden. Irgendwann wurde die Idee geboren, das faszinierende Bildmaterial in einer Ausstellung zu zeigen, die im Naturschutzzentrum Bad Wurzach zu sehen war. Aus der Ausstellung heraus entstand schließlich der Gedanke, daraus auch ein Buch zu machen, das das für die Bad Wurzacher Bevölkerung faszinierende Storchenjahr in eindrucksvollen Fotos, aber auch einem kurzweilig zu lesenden Begleittext dokumentiert.

 

Die Buch-Veröffentlichungen im manï Verlag sind erhältlich im Sortimentsbuchhandel – dem Buchhandel Ihres Vertrauens und via buchhandel.de sowie teilweise unter buchkatalog.de als auch bei Online-Händlern wie amazon.de, buch.de, bol.de, thalia.de, oder auch hugendubel.de (Entsprechende ISBN des gewünschten Buchs jeweils eingeben).